Bild: F.Betz/pixelio.de

Anlässlich der Eröffnung des Grenzübergangs zwischen Küstrin-Kietz und Kostrzyn für den Eisenbahnverkehr vor 25 Jahren, am 30. Mai 1992, erklärt Annalena Baerbock, Grüne Bundestagsabgeordnete aus Brandenburg und Mitglied der Deutsch – Polnischen Parlamentariergruppe:

„Es ist wunderbar, wie selbstverständlich die Menschen und Güter über die Grenze pendeln, als sei sie überhaupt nicht mehr vorhanden. Mittlerweile brauchen die Menschen nicht mal mehr einen Pass und die Region wird von ca. 20.000 Touristen jährlich besucht. Allerdings ist es ein Jammer, wie unbefriedigend und unattraktiv noch immer diese und andere Eisenbahnstrecken und –Verbindungen zwischen Deutschland und Polen sind. Diese Bundesregierung hat es leider versäumt, diese Strecke im Bundesverkehrswegeplan zu berücksichtigen. Der Bund sieht hier keine Bedeutung für den Fernverkehr, obwohl diese Strecke im Kernnetz des transeuropäischen Verkehrsnetz (TEN-T)-Korridors „Nord-Ostsee“ liegt.

Ich fordere den Ministerpräsidenten Dietmar Woidke als Polenbeauftragten der Bundesregierung auf, beim nächsten deutsch – polnischen Bahngipfel die Ostbahn-Strecke im Jahr ihres 150jährigen Jubiläums endlich zu priorisieren: es muss ein gemeinsamer Zeitplan erarbeitet werden, wie und bis wann eine durchgehende Zweigleisigkeit und eine Elektrifizierung hergestellt werden kann. Brandenburg, die Oderregion und die Wirtschaft brauchen hier eine attraktive grenzüberschreitende Eisenbahnverbindung.“

Hintergrund:

Am 30.5.1992 eröffnete nach 47 Jahren Unterbrechung der damalige Ministerpräsident Manfred Stolpe mit einem Sonderzug den Schienen – Grenzübergang Küstrin-Kietz/Kostrzyn und damit wieder den Reisezugverkehr auf der alten „Ostbahn“-Strecke. Am 21. November erhielt die geteilte Stadt Küstrin-Kietz/Kostrzyn auch wieder eine Straßenverkehrsverbindung. Die Stadt Kostrzyn feiert das 25jährige Jubiläum im Rahmen ihres Stadtfestes am kommenden Wochenende. Für den Herbst wird das 150jährige Jubiläumsfest der Ostbahn vorbereitet: http://www.ostbahn.eu/

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.