Spendenübergabe mit dem Leiter des Sozialen Zentrums (Suppenküche) Friedhelm Lother (links) und dessen Mitarbeiter Thomas Horrn (rechts)

Spendenübergabe mit dem Leiter des Sozialen Zentrums (Suppenküche) Friedhelm Lother (links) und dessen Mitarbeiter Thomas Horn (rechts)

Für die morgige Weihnachtsfeier der Suppenküche der Volkssolidarität habe ich bei meinem Besuch der Einrichtung am 09. Dezember 50 Tafeln fair gehandelte Schokolade überreicht. Das Team der Suppenküche wird damit die Gäste der Weihnachtsfeier beschenken.

Fair gehandelte Schokolade kann nicht nur die Gäste der Suppenküche glücklich machen, sondern auch die Menschen, die in den Anbauländern in Afrika und Südamerika den Kakao anbauen und ernten.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare

  • Wolfgang Seelbach 26.12.2013 Permalink

    Ich begrüße es durchaus, wenn Politiker soziales Engagement mit Werbung für fairen Handel verbinden.
    Doch warum ausgerechnet tafelweise Schokolade an Einkommensschwache verteilen?
    Es ist seit Langem bekannt, dass gerade diese Bevölkerungsschichten unter den gesundheitlichen Folgen einer unausgewogenen Fehlernährung leiden. Viele Kinder essen zu viele Süßigkeiten und sind übergewichtig. Darauf weisen nicht nur die Krankenkassen immer wieder hin. Viele GrundschullehrerInnen und Tausende von Eltern bemühen sich tagtäglich, die Kinder zu einem ausgewogenen Ernährungsverhalten zu erziehen und werden dabei von der vom Land finanzierten Vernetzungsstelle Schulessen fachlich beraten. Auch die Mitwirkungsgremien wie der Landeselternrat unterstützen die Aufklärung über gesunde Ernährung.
    Die Botschaft, die von dieser Aktion ausgeht, mag unter globalen Gerechtigkeitsaspekten ihren Sinn haben, ernährungspolitisch wird hier das falsche Signal gesendet.

    • Lieber Wolfgang,
      danke für den Hinweis – Äpfel wären natürlich gesünder gewesen. Allerdings war es der Wunsch der Suppenküche, dass wir für die Weihnachtstüten etwas Schokolade mitbringen. In einer Schule, hätten wir sicher einen Alternativvorschlag gemacht. In der Suppenküche habe ich bei meinen Besuchen bisher aber nur Erwachsende getroffen und da war es aus unserer Sicht nicht ganz passend, zu suggerieren, wir wüssten besser, was zu Weihnachten Freude macht

      Beste Grüße
      Annalena