Annalena Baerbock mit Schülerinnen und Schülern der Voltaireschule Potsdam

An der Voltaireschule Potsdam. Foto: privat

Im Rahmen der jährlich stattfindenden „Afrika-Woche“ beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler der Voltaire-Gesamtschule in Potsdam mit dem afrikanischen Kontinent. Aktuell kommen dabei natürlich vor allem Fragen rund um Flucht und Vertreibung, aber auch zu weiteren hochaktuellen Themen wie Kindersoldaten, Hunger oder Klimawandel auf. Im Rahmen dieser Woche hat mich die Voltaireschule dazu eingeladen, mit den Schülerinnen und Schülern zu diskutieren. Diskussionen mit jungen Menschen sind immer wieder extrem interessant – zu Beginn herrscht oft große Scheu, Fragen zu stellen. Doch ich freue mich immer wieder, zu sehen, dass nach kurzer Zeit Fragen gestellt werden, die den Kindern und Jugendlichen wirklich auf der Seele brennen. Zum Ende reicht die Zeit eigentlich nie aus, um alle Fragen, die dann doch kommen, zu beantworten. Deshalb freue ich mich aber umso mehr, immer wieder in die Klassen zu kommen und regelmäßigen Kontakt zu halten.

Im Anschluss an unser Gespräch hatten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projekts „Chat der Welten“  (mehr Informationen durch Klick auf den Link) die Möglichkeit, direkt mit jungen Menschen in Afrika per Skype zu chatten. Ich kenne den Chat der Welten bereits von früheren Besuchen in Brandenburger Schulen. Der Kontakt mit Gleichaltrigen und das offene Sprechen über Flucht und Fluchtgründe ist extrem wichtig, damit Kinder und Jugendliche verstehen, weshalb Menschen aus anderen Teilen der Welt zu uns kommen. Ich werde mich auch zukünftig für den Einsatz des CHAT der WELTEN an Schulen in Brandenburg stark machen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.