Tagebau Garzweiler, Bild: Bert Kaufmann/flickr, CC BY 2.0

Tagebau Garzweiler, Bild: Bert Kaufmann/flickr, CC BY 2.0

Die IG BCE fordert mittlerweile einen Fonds zur Rettung der Braunkohle. Das ist absurd, denn wir können die großen Energiekonzerne nicht von der öffentlichen Hand weiterfinanzieren, nachdem sie jahrzehntelang Gewinne eingefahren und nun die Energiewende verschlafen haben.

energyload.eu hat über die Pläne von Gewerkschaftschef Vassiliadis berichtet:
„Der Chef der drittgrößten deutschen Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, fordert einen Fonds zur Rettung der Braunkohle. Kohle soll als Brückentechnologie die Stromversorgung nach dem Automausstieg im Jahr 2022 sichern. Der Gewerkschaftschef hält Kohle für mindestens 25 Jahre unverzichtbar und fordert Förderprogramme für Speicher und die Forcierung des Netzausbaus. Hierzu solle auch die Industrie von Auflagen wie Netzentgelt und der EEG-Umlage befreit werden…“

Zum gesamten Artikel geht es hier.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.