INDCs der Europäischen Union

Die Europäische Union hat bereits im März 2015 ihre Intended Nationally Determined Contributions (INDCs) an das UNFCCC-Sekretariat übermittelt. INDCs sind die „angestrebten nationalen Beiträge“ von Nationalstaaten, die diese auf Grund ihrer eigenen nationalen Umstände, Möglichkeiten und Prioritäten erstellt haben. Ziel der INDCs ist es, dass Staaten ihre eigenen Bemühungen zu einer Reduzierung des Treibhausgasausstoßes und damit der Klimaerwärmung formulieren.

Im Gegensatz zu vertraglich festgelegten Klimaschutzvorgaben bestimmen die Länder ihre INDCs selbst. Bisher (Stand 02.11.2015) haben 155 Staaten, die gemeinsam für 87% der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich sind, ihre Klimabeiträge formuliert und eingereicht.

Die Europäische Union (EU) will bis 2030 ihre Treibhausgasemissionen um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 senken. Internationale Minderungszertifikate sollen hierfür nicht angerechnet werden. Um ihrem Reduktionsanteil gerecht zu werden, hätte sich die EU jedoch eigentlich zu einer Reduzierung von mindestens 55 Prozent verpflichten müssen.

→ zu den europäischen Minderungszielen (englisches Originaldokument)

→ zu allen bisher eingereichten INDCs

→ zu meiner Pressemitteilung zu den EU-Minderungszielen

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld