Die Grüne Bundestagsfraktion wird den Antrag „25 Jahre Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen –Gemeinsamer Auftrag“ morgen (02.06.2017) zusammen mit den Koalitionsfraktionen einbringen.

Der Antrag umfasst diverse Anliegen, die auch die Rechte der Brandenburgischen Sorben berühren. So wird die Bundesregierung beauftragt, eine Novellierung des Minderheitennamensänderungsgesetz zu prüfen, welche den Sorbinnen die in der sorbischen Sprache vorgesehene spezifische weibliche Form des Nachnamens zu führen.

Ich begrüße diesen interfraktionellen Antrag ausdrücklich. Minderheitenrechte bekommen leider oft nur zu Jubiläen Aufmerksamkeit, wie jetzt zum 25. Jahrestag der Europäischen Charta der Regional- und Minderheitenrechte. Dass jedoch auch zwischen diesen Jubiläen ein wachsames Auge nötig ist, haben wir in diesem Jahr bei der Brandenburgischen Debatte um die Rahmenbedingungen für den Sorbischunterricht an Schulen erlebt. Hier bedurfte es Drucks von außen und Elternproteste, um erhebliche Einschränkungen durch die Landesregierung zu verhindern.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.