Brandenburger Tor in Berlin

Bild: Thomas Wolf, www.foto-tw.de via de.wikipedia.org - CC BY-SA 3.0

Die Bundesregierung hat am 23.09. den Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit veröffentlicht, über den der Bundestag diesem Freitag, 02. Oktober, debattiert. Positiv ist, dass es für die Generation der Menschen rund um die 30 und natürlich umso mehr für jüngere im Lebensalltag keine wirkliche Unterscheidung zwischen Ost und West mehr gibt. Vergleicht man den aktuellen Bericht jedoch mit seinen Vorgängern, wird die Stagnation des ostdeutschen Angleichungsprozesses unter den Regierungen von Angela Merkel deutlich. So hat sich seit Jahren nichts bei den Löhnen, der Wachstum oder dem Steueraufkommen getan. Alle Indikatoren liegen noch immer deutlich unter Westniveau.

Hauptherausforderung bleibt im Lebensalltag zwischen Ost und West der Arbeitsmarkt, die wirtschaftliche und strukturelle Entwicklung. Der Bericht hebt diese Unterschiede jährlich aufs Trapez. Um dann auch Wirkung zu entfalten und nicht nur im Bücherregal zu verstauben, braucht es aber in Zukunft auch wirkliche Handlungsempfehlungen statt eben lediglich der reinen Faktensammlung.


André Bochow von der Märkischen Oderzeitung hat mich zum Jahresbericht interviewt:

Märkische Oderzeitung, 24.09.2015, Regierung bilanziert viel Positives zum Stand der Einheit

„Jahr für Jahr zieht die Bundesregierung Bilanz und erklärt, wie es aus ihrer Sicht um die deutsche Einheit bestellt ist. Weil der Einheitsprozess mittlerweile den 25. Geburtstag feiert, wird in dem Bericht verstärkt auf das Jahr 1990 geblickt. Aber es gibt auch Lücken in dem 124 Seiten starken Papier. Über die Einheit liegt nun ein geteilter, sogar ein doppelt geteilter Bericht vor. Einerseits ist die Bilanz in einen historischen Teil und in einen über die aktuelle Lage gegliedert. Zum anderen steht dem positiven Blick auf das sozial zusammenwachsende Deutschland auch eine sorgenvolle Betrachtung gegenüber…“

Den gesamten Artikel inklusive Interview finden Sie hier: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1425194

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.