Pressemitteilungen

Auf dieser Unterseite finden Sie meine Pressemitteilungen seit Beginn der Legislaturperiode. Sämtliche aktuellen Mitteilungen werden auch auf meiner Startseite sowie in den sie betreffenden Themenbereichen verlinkt.
Für Presseanfragen zu bundespolitischen Themen kontaktieren Sie bitte Herrn Stephan Bischoff: annalena.baerbock.ma01 {at} bundestag(.)de oder 030 227 73116
Für Presseanfragen zu regionalen Themen kontaktieren Sie bitte meine Büros in Potsdam oder Frankfurt (Oder).

26.07.2017

Die Sprecherin für Klimapolitik der Grünen Bundestagfraktion Annalena Baerbock warnt, die Ostsee-Erdgaspipeline Nord Stream II passe nicht nur Europäischen Energieunion: „Es ist grob fahrlässig, dass die Bundesregierung bei diesem hochpolitischen Projekt nach wie vor so tut, als gehe sie das alles nichts an. Entweder ist die rein wirtschaftliche Antwort des Wirtschaftsministeriums nicht mit dem Auswärtigen […]

21.07.2017

Zum Abschluss der Anhörungen im Planfeststellungsverfahren zu Nord Stream 2 erklärt Annalena Baerbock, Sprecherin für Klimapolitik der Bundestagfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „Das Genehmigungsverfahren muss vorerst auf Eis gelegt werden. Es kann nicht sein, dass hier blindlinks weiter Fakten geschaffen werden, während man auf europäischer Ebene in Brüssel noch über einen Rechtsrahmen für den Betrieb […]

12.07.2017

Die Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock sprach sich bei einem Vor-Ort-Besuch der Kiestagebaue um Mühlberg/Elbe (Elbe-Elster) am Dienstag für eine bessere Einbeziehung der Anwohner und lokalen Landwirtschaftsbetriebe bei der Genehmigung von Bergbauvorhaben aus. „Bürgerbeteiligung, Transparenz und Interessenabwägung mit Blick auf Mensch, Natur und Landwirtschaft dürfen keine Fremdworte mehr sein“, so Baerbock. Bei dem gemeinsamen Besuch machten sich […]

Unteres Odertal

06.07.2017

Vor 20 Jahren hat Brandenburg das bisher größte Oderhochwasser seiner Geschichte erlebt. Die Lehre aus dieser Jahrhundertflut war, den Flüssen mehr Raum zu geben. Entsprechend äußerte sich unter anderem der damalige Umweltminister Matthias Platzeck. Maßnahmen, die diesem Ziel näher kommen, sind von der Landesregierung in den letzten 20 Jahren unzureichend verfolgt.   Dazu sagt die […]