Reden

Auf dieser Seite möchte ich es Ihnen ermöglichen, mich im Bundestag mit zu verfolgen. Hier finden Sie deshalb Videos meiner Reden sowie links zum jeweilig diskutierten Dokument. Auch den Volltext meinetr Reden finden Sie im jeweiligen Beitrag.
Ich freue mich – wie immer – über Ihre Kommentare und anregungen.

Gerne können Sie auch meinen youtube-Kanal abonnieren um die neuesten Reden immer zeitnah zu erhalten:

18.10.2018

Für eine gute Kita ist der Fachkraft-Kind Schlüssel entscheidend: Es macht einen Riesenunterschied, ob eine oder zwei Erzieher*innen für 6 Zweijährige zuständig sind. Deswegen ist das sogenannte GuteKita-Gesetz ein schlechtes Gesetz. Meine komplette Rede in der Bundestagsdebatte am 18.10.2018 finden Sie wie gewohnt hier im Video und Volltext.     Annalena Baerbock (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): […]

16.10.2018

Am 11.10. sprach ich im Bundestag zum „Familienentlastungsgesetz“ der Großen Koalition. Klar ist: Auch wenn wir eine Erhöhung des Kindergeldes unterstützen, kommt dieses Gesetz bei den ärmsten nicht an – denn die Erhöhung wird auf die Hartz IV-Regelsätze angerechnet. Das kann nicht sein und es muss dringend nachgebessert werden! Meine Rede finden Sie hier wie […]

Annalena Baerbock spricht im Plenum des Deutschen Bundestags

03.05.2018

Der Kinderzuschlag muss erhöht und automatisch ausgezahlt werden! Es ist eine absolute Ungerechtigkeit, dass bei Besserverdienern automatisch geprüft wird, ob Kindergeld oder Kinderfreibetrag besser ist. Diejenigen, die am meisten darauf angewiesen sind, müssen sich dagegen durch Regelungen hangeln und Anträge schreiben – unnötige Bürokratie, die abgeschafft gehört! Als Grüne haben wir dazu einen Antrag im […]

22.03.2018

Deutschland hat wieder eine Regierung – und am 22.03.2018 stellte Frasnziska Giffey, Ministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugendm ihre Ziele vor. Hierzu sprach auch ich im Bundestag und mache deutlich: Alle Kinder gehören zu Deutschland! Daher geht es gar nicht, dass der Koalitionsvertrag 2,7 Mio Kinder, die in Armut leben, von der Familienförderung ausschließt. […]