Wirtschaft und Green New Deal

Foto: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN@flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Foto: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN@flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Komplizierter Begriff, einfacher Gedanke: Die derzeitige dreifache Krise zeigt uns, dass wir so wie bisher nicht weiter wirtschaften können. Wir befinden uns inmitten einer Transformationskrise des Kapitalismus und sind zugleich mit einer Klima- und weltweiten Hungerkrise konfrontiert. Wir können nicht länger ignorieren, dass dies Konsequenzen unseres Wirtschaftens und Arbeitens sind. Wir müssen nicht nur die Symptome dieser Krisen bekämpfen, sondern unserer Wirtschaft und unserem gesellschaftlichen Leben ein neues Fundament geben. Es geht darum, die Weichen Richtung Zukunft zu stellen. Unsere Antwort  lautet: Green New Deal – ökologisches und soziales Wirtschaften.

Unser Green New Deal basiert auf der Verabredung, nicht auf Kosten anderer zu leben. Ökologie und Ökonomie gehören zusammen: der globale Kapitalismus und die Finanzmärkte müssen sozial und ökologisch verträglich reguliert werden, die Armutsbekämpfung muss in den Mittelpunkt internationaler Politik gestellt werden und der Rückfall in Protektionismus und Nationalismus muss verhindert werden. Chancengleichheit und soziale Teilhabe müssen zudem durch massive Investitionen in Bildung, in berufliche Qualifizierung und öffentliche Institutionen, verbessert werden.

Annalena Baerbock besichtigt den rückverlegten Deich in Lenzen (Elbe)

18.08.2017

Das Zentrum für Auenökologie, Umweltbildung und Besucherinformation des BUND auf Burg Lenzen ist ein Modellprojekt für das Zusammenwirken von Naturschutz, Naturtourismus und Hochwasserschutz unter Einbindung der Menschen vor Ort. Hier werden Ökonomie und Ökologie in beispielhafter Weise verbunden.

26.07.2017

Die Sprecherin für Klimapolitik der Grünen Bundestagfraktion Annalena Baerbock warnt, die Ostsee-Erdgaspipeline Nord Stream II passe nicht nur Europäischen Energieunion: „Es ist grob fahrlässig, dass die Bundesregierung bei diesem hochpolitischen Projekt nach wie vor so tut, als gehe sie das alles nichts an. Entweder ist die rein wirtschaftliche Antwort des Wirtschaftsministeriums nicht mit dem Auswärtigen […]