Kinder und Familie

Kinder sollten kein Luxus sein – doch vor allem bei Alleinerziehenden oder Geringverdienenden mit Kindern reicht das Geld oft vorn und hinten nicht. Die Kinderregelsätze sind nicht bedarfsgerecht. Der Kinderzuschlag oder das Bildungs- und Teilhabepaket kommen bei vielen Kindern überhaupt nicht an, obwohl sie einen Anspruch auf diese Leistung haben. Familien werden durch das Kindergeld einerseits und die Kinderfreibeträge andererseits in unterschiedlicher Höhe entlastet. Zur Armutsbekämpfung braucht es zusätzlich starke Unterstützungsstrukturen vor Ort – durch Jugendhilfe, Gesundheitsförderung und Schule. Die Zeit zum Handeln ist mehr als reif. Kinder können nicht warten.

Im Video: Unsere Konferenz „Familien stärken, Kinder aus der Armut holen“ am 18.09.2018

Doch trotz guter wirtschaftlicher Lage und geringer Arbeitslosigkeit ist in unserem reichen Land weiterhin jedes fünfte Kind von Armut bedroht. Zählt man verdeckte Armut hinzu, sind etwa 4,4 Millionen Kinder betroffen. Doch die Bundesregierung verschließt vor diesem Problem die Augen. Sie beschließt eine Kindergelderhöhung, von der arme Kindern gar nichts haben und plant eine Reform des Kinderzuschlags, bei dem das zentrale Problem ignoriert wird: 13 Jahre nach der Einführung des Kinderzuschlags kommt er bei zwei von drei anspruchsberechtigten Kindern nicht an.

Für eine Kindergrundsicherung

Es braucht also den Systemwechsel hin zur grünen Kindergrundsicherung. Sie muss automatisch und ohne kompliziertes Antragsverfahren ausgezahlt werden: in Form eines garantierten Betrags für alle Kinder sowie eines variablen Betrags, der sicherstellt, dass alle Kinder bekommen, was sie zum Leben brauchen. Je niedriger das Einkommen ist, desto höher der variable Betrag, damit zuverlässig der Mindestbedarf jedes Kindes gedeckt ist. Wir müssen neu definieren, wie das soziokulturelle Existenzminimum von Kindern bestimmt werden kann, damit ihnen das notwendige zum Leben zur Verfügung steht und sie auch am sozialen und kulturellen Leben teilhaben können.

Wir müssen mehr Perspektiven schaffen: mit einer starken Jugendhilfe, wirklich guten Kitas und Ganztagsschulen, sowie einer umfassenden Gesundheitsförderung. Das eröffnet allen Kindern die Chance, ihr Potenzial zu entfalten. Betreuungsmöglichkeiten mit flexiblen Öffnungszeiten erleichtern zudem beiden Eltern berufstätig zu sein. Auch das beugt Armut von Familien vor. Außerdem wird ein Stadtteil durch eine Vielfalt von kostenfreien kinder- und jugendgerechten Angeboten attraktiver.

Mehr zum Thema Familienpolitik, zur Bekämpfung von Kinderarmut und Themen wie Alleinerziehende und Kindertagesstätten finden Sie in dieser Kategorie.

Annalena mit Vertreterinnen und Vertretern der Telefonseelsorge Potsdam

29.09.2019

Nachdem ich im vergangenen Jahr das Team des Potsdamer Kinder- und Jugendtelefon und deren tolle und wichtige ehrenamtliche Arbeit kennen lernen durfte, bin ich gerne zum Jubiläum gekommen, um ein paar Worte der Anerkennung zu sprechen. Als Mutter ist man froh, dass es solche Angebote der anonymen Beratung bereits für Kinder- und Jugendliche gibt. Man […]

13.06.2019

Die Unterstützung von Kindern und Familien in Deutschland ist vielfältig. Und dennoch lebt jedes fünfte Kind in Armut. Vor allem bei Alleinerziehenden oder Geringverdienenden mit Kindern reicht das Geld oft hinten und vorne nicht. Bei zahlreichen Familien kommen die Leistungen nicht an. Kinderarmut ist ein nicht hinnehmbarer Zustand in einem so reichen Land wie Deutschland. […]

01.06.2019

Anlässlich des Internationalen Kindertages am 1.6.2019 erklären Katja Dörner, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Kinder-und Familienpolitik, sowie Annalena Baerbock, Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: „Wenn wir ein kinderfreundliches Land wollen, dann müssen starke Kinderrechte im Grundgesetz verankert werden. Der Staat wird dadurch verpflichtet, die Interessen von Kindern in den Mittelpunkt zu […]

05.04.2019

Das sogenannte Gute-Kita-Gesetz ermöglicht den Ländern, die ihnen über die Umsatzsteuer zustehenden Gelder in verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität und/oder Teilhabe zu investieren. Vor Vertragsabschluss zwischen Bund und Ländern müssen die Länder analysieren, in welchen Handlungsfeldern Verbesserungsbedarf besteht. Darauf aufbauend werden Handlungs- und Finanzierungskonzepte erstellt. Dabei sollen die Länder von einer Geschäftsstelle des Bundes […]

26.03.2019

Der Systemfehler beim Kinderzuschlag bleibt bestehen: Es gibt keine automatische Auszahlung des Kinderzuschlags und bei zwei von drei anspruchsberechtigten Kindern kommt er nicht an. Gegen Kinderarmut brauchen wir eine Kindergrundsicherung. Meine komplette Rede in der Bundestagsdebatte am 15.03.2019 finden Sie wie gewohnt hier im Video und Volltext. Annalena Baerbock (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): Herr Präsident! Frau […]