Die intensiven Sondierungsgespräche mit der CDU/CSU haben gezeigt, dass es derzeit keine tragfähige Grundlage für vier Jahre Regierungszusammenarbeit gibt. Vor allem bei der wichtigen Zukunftsfrage, die Energiewende zum Erfolg zu führen, gab es von Seiten der CDU/CSU keine Bereitschaft, die dafür notwendigen Anpassungen in unserer Energieversorgung vorzunehmen.
Bei den Themen Bankenregulierung und Altschuldentilgungsfond – zwei wichtige Bausteine, um uns aus der Euro-Krise zu führen – hält die CDU/CSU stur an ihrem Kurs fest. Auch beim Thema Gesundheitspolitik, der stärkeren Kontrolle von Rüstungsexporten oder einer glaubwürdigen Finanzierung von Infrastruktur blieben zentrale Differenzen bestehen.

Die Länge und Intensität der Gespräche hat aber verdeutlicht, wie ernsthaft die Suche nach inhaltlichen Gemeinsamkeiten verlaufen ist. Gut ist, dass man die harte Wahlkampfrhetorik eingetauscht hat gegen Sachlichkeit und eine konstruktive Atmosphäre. Die Türen sind keineswegs für alle Zeit zugenagelt.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.