Unteres Odertal

Unteres Odertal, Bild: Sane/wikipedia, CC BY-SA 3.0,

kleine Anfrage|Biologische Vielfalt und Baumaßnahmen an der Oder

Kleine Anfrage der Abgeordneten Steffi Lemke, Annalena Baerbock, Dr. Valerie Wilms, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Biologische Vielfalt und Baumaßnahmen an der Oder

Die Oder ist neben der Elbe einer der letzten frei fließenden und naturnahen Flüsse Europas und als einziger großer mitteleuropäischer Fluss auf 600 km ohne Querbauwerk verbaut. Der Nationalpark Unteres Odertal bildet den ersten und einzigen Auennationalpark Deutschlands. Dieser nimmt gemeinsam mit dem auf polnischer Seite liegenden Zwischenoderland, das zwar offiziell nur den Status eines Landschaftsschutzparks hat, ökologisch jedoch noch unberührter ist, zahlreiche Schadstoffe des Oderwassers auf und stellt somit eine erhebliche Umweltentlastung des Oderästuars und der Ostsee dar. Zudem bietet das Schutzgebiet auf deutscher wie auf polnischer Seite ein erhebliches touristisches Potential für die Region.

Anlässlich der Unterzeichnung des „Abkommens zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Polen über die gemeinsame Verbesserung der Situation an den Wasserstraßen im deutsch-polnischen Grenzgebiet“ vor einem Jahr haben Steffi Lemke, Valerie Wilms und ich gefragt, ob die Ziele der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) erreicht werden und welche Maßnahmen die Bundesregierung ergreift, um die biologische Vielfalt der Oder zu erhalten.

Die gesamte kleine Anfrage und die Antworten der Bundesregierung finden Sie hier.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld