Screenshot der Website der Märkischen Allgemeinen Zeitung

Screenshot: www.maz-online.de

Am 26. August erschien unter dem Titel „Ein bisschen die Welt verbessern“ ein Porträt über mich in der Märkischen Allgemeinen Zeitung. Dieses will ich Ihnen nicht vorenthalten.
Einen Auszug gibt es hier, den Volltext unter http://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam/Ein-bisschen-die-Welt-verbessern

„Annalena Baerbock, einzige Grüne aus Brandenburg im Bundestag, kann Ungerechtigkeit nur schwer ertragen. Die 36-jährige Potsdamerin steht für eine bessere Qualität der Kitabetreuung, mehr Ganzstagsschulen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Bürgerversicherung. Und sie kämpft als Grüne für den Ausstieg aus der Kohle bis 2030.

Annalena Baerbock mag Spielplätze mit viel Wasser. „Das sind die Orte, wo ich neben dem Job sehr viel Zeit verbringe“, erzählt die Bundestagsabgeordnete und Spitzenkandidatin der Brandenburger Grünen, die mit ihrer Familie im Potsdamer Norden lebt. Wann immer es also möglich ist, zieht sie mit ihren Töchtern Luna (5) und Mila (2) los in den Buga-Park oder auf die Freundschaftsinsel.

In diesen Tagen ist die 36-jährige Politikerin allerdings sehr viel häufiger allein unterwegs. Der Wahlkampf fordert seinen Tribut. Da sie als einzige Grüne aus Brandenburg im Bundestag sitzt, betrachtet Annalena Baerbock auch das ganze Land als ihren Wahlkreis: „Mir ist wichtig, ansprechbar vor Ort zu sein. Ich ziehe daraus meine Infos.“ Den einen Tag ist sie im Windpark „Nauener Platte“, den nächsten im Lausitzer Braunkohlerevier. Sie gibt Interviews, wirbt für den Ausbau sauberer Energien, kämpft mit Verve um den schrittweisen Ausstieg aus der (Braun-)kohle. Das soll bis zum Jahr 2030 geschehen…“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.