Zu den Nachrichten aus Schweden, dass die neue rot-grüne Regierung die Braunkohlepläne von Vattenfall stoppen möchte, erklärt Annalena Baerbock, Bundestagsabgeordnete von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aus Brandenburg und Sprecherin für Klimapolitik:

„Die neue schwedische Regierung sendet ein klimapolitisch wichtiges Signal – auch mit Blick auf die Klimaverhandlungen in Paris. Für Deutschland sollte dies ein Weckruf sein. Die Frage des Kohleausstiegs gehört auf die politische Agenda. Aus klimapolitischer Verantwortung, aber auch aus Verantwortung gegenüber den Menschen – insbesondere in der Lausitz – braucht es gemeinsame Unterstützung und einen Strukturwandel für die Zeit nach der Kohle.

Es ist zu hoffen, dass Brandenburgs Ministerpräsident Woidke nun auch endlich aufwacht und sich für eine tragfähige Zukunft der Lausitz einsetzt. Dieses deutliche Signal aus Schweden muss sich nun auch in den Koalitionsverhandlungen wiederfinden. Neuen Tagebauen wie Welzow-Süd II oder Jänschwalde Nord, aber auch neuen Kraftwerken muss nun eine deutliche Absage erteilt werden.“

(Bild: adamci, freeimages.com)

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.