Das Desinteresse an Vattemfalls Braundkohletagebauen wurde in den vergangenen Tagen in verschiedenen Medien aufgegriffen. Hier finden Sie eine Übersicht.


 

„Das Kaufinteresse an der ostdeutschen Braunkohlensparte des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall hält sich in Grenzen. Zum Ablauf der Bieterfrist am Mittwoch wurde bekannt, dass zwei wichtige der bislang vier Interessenten kein verbindliches Kaufangebot abgeben werden: der Essener Energiekonzern Steag und das tschechische Unternehmen CEZ…“

„Noch hat der schwedische Vattenfall-Konzern kein konkretes Angebot für sein ostdeutsches Braunkohlegeschäft erhalten. Potenziellen Interessenten scheinen die Risiken angesichts gefallener Strom-Großhandelspreise und der Energiewende in Deutschland wohl zu groß. Nun wird ein Stiftungsmodell ins Gespräch gebracht. Die Begeisterung hält sich in Grenzen…“

„Die Bieterfrist für den Verkauf der Lausitzer Braunkohlekraftwerke und Tagebaue ist abgelaufen. Vier Interessenten waren im Rennen, zwei haben Vattenfall erst einmal abgesagt. Stattdessen wird ein Stiftungsmodell ins Spiel gebracht…“

„Die Bieterfrist für den Verkauf der Lausitzer Braunkohle-Reviere ist abgelaufen. Vier Interessenten waren im Rennen, zwei haben Vattenfall erst einmal abgesagt. Stattdessen wird ein Stiftungsmodell ins Spiel gebracht. Betroffen sind 8000 Arbeitsplätze in Brandenburg und Sachsen…“

„Angesichts der Zahlen über den Anstieg klimaschädlicher Treibhausgase 2015, zeigen sich die Grünen erschrocken. Sie nennen die Zahlen besorgniserregend. „Wir sind meilenweit von unserer Verantwortung für den Klimaschutz entfernt“, merkt Annalena Baerbock an. Laut grüne Bundestagsfraktion zeigen die Zahlen das Versagen der Bundesregierung in der Klimapolitik. Wirkungsvolle Programme und Pläne fehlen weiterhin…“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.