Annalena Baerbock und Erbin Dikongue an einem Tisch

gemeinsam mit Erbin Dikongue und Gästen diskutierte ich am 19. April 2016 zum Thema Fluchtursachen. (Eigenes Foto)

Am 19.04.2016 konnte ich mir zunächst in der Erstaufnahmeeinrichtung in Wünsdorf einen Eindruck von der Unterbringung von Flüchtlingen in Brandenburg machen. Im Anschluss daran luden das Netzwerk für Demokratie und Menschlichkeit und ich gemeinsam zu einem politischen Abendessen zum Thema Fluchtursachen ein. 

Gast dieses Abends im Rahmen meiner Veranstaltungsreihe Grün macht Appetit war Erbin Dikongue, welcher 2011 selbst aus Kamerun nach Deutschland geflüchtet ist und hier das Projekt „Chat der Welten“ leitet.  Durch dieses Projekt, bei welchem deutsche Kinder und Jugendliche mit ihren Altersgenossen in afrikanischen Ländern über das Internet in Kontakt treten, können die Lebensumstände im armen Süden der Welt und das Thema Flucht besser verständlich gemacht werden. Denn Gründe, die Heimat zu verlassen, sind nicht nur Kriege oder die schwierige wirtschaftliche Lage, wie auch die Märkische Allgemeine Zeitung berichtet: „Immer mehr treibt das Klima mit Dürre und Überschwemmungen Menschen in die Flucht. Bis 2040 könnten einer Studie zufolge 200 Millionen Menschen zu Klimaflüchtlingen werden.“


Die Märkische Allgemeine Zeitung berichtete:

In Echtzeit bei Schülern in Afrika: „Erbin Dikongue leitet bei der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie das Projekt „Chat der Welten“. Es will Schüler für die Lebenssituationen von Flüchtlingen sensibilisieren, indem sie mit Altersgenossen aus Ländern im Süden der Welt in Kontakt treten. Über das Projekt sprach er mit der Bundestagsabgeordneten Annalena Baerbock…“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.