Bündnisgrüne wollen Akteure der Region an einen Tisch bringen

Quelle: wikipedia - Maximilian Dörrbecker (Chumwa)

Quelle: wikipedia – Maximilian Dörrbecker (Chumwa)

Die Aussagen der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Katherina Reiche, zur S-Bahnverlängerung zwischen Teltow und Stahnsdorf gebe es grünes Licht von Bund und Deutscher Bahn, sind nicht belastbar. Davon ist die Potsdamer Bundestagsabgeordnete ANNALENA BAERBOCK (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) nach der Antwort der Bundesregierung auf ihre Frage nach Finanzierungszusagen für das Projekt überzeugt.

„Frau Reiche hat die Frage selbst beantwortet. Aber eine Antwort auf meine Fragen habe ich dabei nicht erhalten. Stattdessen wird wieder auf die Zuständigkeit des Landes verwiesen. Es gibt auf Seiten von Bahn und Bund offenbar keine Finanzierungszusagen. Natürlich muss sich zuerst das Land zum Projekt bekennen. Aber das Schwarze-Peter-Spiel, was Reiche augenscheinlich mit ihren Aussagen bezweckt, bringt die Schienenanbindung keinen Tag näher.

Die S-Bahnverlängerung nach Stahnsdorf ist von allen Schienenprojekten in der Region Teltow-Stahnsdorf-Kleinmachnow das mit den höchsten Chancen auf Realisierung. Um das Land und den Bund zum Handeln zu bewegen, wollen wir Bündnisgrüne dazu beitragen, die verschiedenen Akteure aus der Region für das Projekt zusammenzubringen.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.