ein geflüchtetes syrisches Mädchen hält einen Rucksack und schau schüchtern in die Kamera

Geflüchtetes syrisches Mädchen. Foto: jeyeonwon/pixabay.com, CC0

CDU, SPD und CSU haben sich im vorläufigen Ergebnispapier der GroKo-Sondierungen (HIER ALS PDF) auf eine Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs bis Ende Juli 2018 und eine darauffolgende starke Einschränkung der Nachzugsmöglichkeiten auf nur 1000 Menschen pro Monat geeinigt.

Ich sage dazu: 

Mit Kindern und Familien schachert man nicht. Das Recht auf Familie ist grundrechtlich geschützt. Alle Sondiererinnen und Sondierer, die selbst Väter und Mütter sind, sollten sich einmal vorstellen, es ginge hier um ihre Kinder.

 

Das Verhandlungsergebnis der GroKo-Sondiererinnen und -Sondierer im Detail:

Das Gesetz zur Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzbedürftige läuft aus. Anstelle des bisherigen Gesetzes mit einem generellen Familiennachzug für subsidiär Geschützte tritt eine Neuregelung, mit der ein geordneter und gestaffelter Familiennachzug nur aus humanitären Gründen wie folgt geregelt wird:

1. Im Rahmen der Gesamtzahl ermöglichen wir 1000 Menschen pro Monat den Nachzug nach Deutschland. Im Gegenzug laufen die EU-bedingten 1000 freiwilligen Aufnahmen pro Monat von Migranten aus Griechenland und Italien aus.
2. Dieser Familiennachzug wird nur gewährt,

  • wenn es sich um Ehen handelt, die vor der Flucht geschlossen worden sind,
  • keine schwerwiegenden Straftaten begangen wurden,
  • es sich nicht um Gefährder handelt,
  • eine Ausreise kurzfristig nicht zu erwarten ist.

3. Mit der gesetzlichen Neuregelung wollen wir Anreize ausschließen, die dadurch entstehen, dass Minderjährige von ihren Eltern unter Gefährdung des Kindeswohls zukünftig auf die gefährliche Reise vorgeschickt werden.

4. In den Deutschen Bundestag wird im Januar ein Gesetz eingebracht, das den Status quo (Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Geschützte) so lange verlängert bis die obenstehende Neuregelung in Kraft gesetzt ist. Mit dieser Abrede ist untrennbar verbunden die unverzügliche Erarbeitung und Verabschiedung der oben genannten gesetzlichen Regelung bis zum 31.07.2018.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.