Pressemitteilungen

Auf dieser Unterseite finden Sie aktuelle Pressemitteilungen als Bundestagsabgeordnete.
Meine Pressemitteilungen als Bundesvorsitzende finden Sie hier: https://www.gruene.de/presse.html

Sämtliche aktuellen Mitteilungen werden auch auf meiner Startseite sowie in den sie betreffenden Themenbereichen verlinkt.

Bitte beachten Sie:

Presseanfragen an mich als Bundesvorsitzende richten Sie bitte an:
Frau Nicola Kabel (klick für mail), 030 28442 130

Presseanfragen an mich als Bundestagsabgeordnete richten Sie bitte an:
Herrn Titus Rebhann (klick für mail) 030 227 73116

Für Presseanfragen zu regionalen Themen kontaktieren Sie bitte meine Büros im Wahlkreis.

17.02.2015

Am 10. Mai 2015 finden in Polen Präsidentschaftswahlen statt. Erstmals in der Geschichte des Landes gibt es eine Grüne Präsidentschaftskandidatin: die Sejm-Abgeordnete Anna Grodzka. In meinen beiden BürgerInnenbüros in Potsdam und Frankfurt (Oder) können polnische Staatsangehörige bis zum 10. März 2015 die Kandidatur von Anna Grodzka mit ihrer Unterschrift unterstützen.

30.01.2015

Wie die polnische Zeitung Gazeta Lubuska gestern berichtete, wird ab 6. Februar die Regionalverbindung zwischen Frankfurt (Oder) und Poznan wieder verkehren: jedoch nicht mehr täglich, sondern nur von Freitag bis Montag. Die erst im August 2014 feierlich eröffnete täglich verkehrende grenzüberscheitende Regionalverbindung wurde überraschend im Dezember 2014 durch die polnischen Seite wieder eingestellt.

26.01.2015

Wenn der Bund sein Angebot nicht steigert, drohen Qualitätseinbußen oder Streckenstilllegungen: Die Brandenburger Abgeordnete warnt davor, die Verhandlungen um Nahverkehrsgelder (Regionalisierungsmittel) mit den anderen Bund-Länder-Finanzbeziehungen zu vermengen. Der Bund wolle lediglich Sicherheit bis zum Auslaufen des Solidarpaktes 2019 geben. Dann soll neu mit den Ländern verhandelt werden. „Wenn das passiert, ist jegliche Planungssicherheit dahin. Die Finanzierung des Nahverkehrs braucht eine langfristige Perspektive. Außerdem bildet das Angebot des Bundes die realen Kostensteigerungen nicht ab“, sagt Baerbock.