Pressemitteilungen

Auf dieser Unterseite finden Sie aktuelle Pressemitteilungen als Bundestagsabgeordnete.

Meine Pressemitteilungen als Bundesvorsitzende finden sie hier.

Sämtliche aktuellen Mitteilungen werden auch auf meiner Startseite sowie in den sie betreffenden Themenbereichen verlinkt.

Bitte beachten Sie:

Presseanfragen an mich als Bundesvorsitzende richten Sie bitte an:
Frau Nicola Kabel, 030 28442 130

Presseanfragen an mich als Bundestagsabgeordnete richten Sie bitte an:
Herrn Titus Rebhann, 030 227 73116

Für Presseanfragen zu regionalen Themen kontaktieren Sie bitte meine Büros im Wahlkreis.

21.01.2015

Was sind die aktuellen Probleme und welche neuen Herausforderungen gibt es bei der Bergbausanierung? Diesen Fragen ging Brandenburgs grüne Bundestagsabgeordnete und Sprecherin für Klimaschutz, Annalena Baerbock, am Dienstag in der Lausitz nach. Bei Gesprächen in der vom Braunkohlenplan Welzow II betroffenen Stadt Welzow sprach sie sowohl mit Bergbaubetroffenen aus dem Ortsteil Proschim als auch mit […]

21.01.2015

Mit großem Bedauern haben ich und viele andere Menschen die Einstellung der grenzüberschreitenden Regionalverbindung zwischen Poznan und Frankfurt (Oder) im Dezember zur Kenntnis genommen.
In einem offenen Brief zusammen mit der grünen Brandenburger Abgeordneten Ska Keller aus dem Europaparlament, Michael Cramer, dem verkehrspolitischen Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament und polnischen Grünen haben wir in einen offenen Brief die Warschauer Infrastrukturministerin Maria Wasiak gebeten, die Finanzierung dieser Regionalverbindung wieder sicherzustellen.

18.12.2014

Nach einem Gutachten im Auftrag der Bundesländer sind 8,5 Milliarden Euro für die sogenannten Regionalisierungsmittel notwendig, um das Angebot zu halten und moderat zu verbessern. Der Bund will seinen Beitrag 2015 aber nur von 7,3 Milliarden auf 7,4 Milliarden Euro erhöhen. „Die vorgesehene geringfügige Erhöhung bildet die realen Kostensteigerungen nicht ab“, sagt Annalena Baerbock und fordert mehr Geld für den Nahverkehr der Länder.

15.12.2014

Die harten Verhandlungen zeigen, dass es bis Paris noch viel zu tun gibt. Die Staatengemeinschaft ist zwar ein kleines Stückchen weiter gekommen, aber der Weg bleibt steinig. Lima war als Arbeitskonferenz angelegt, zu mehr fehlte einigen Staaten leider der Wille. So bleiben zentrale Fragen eines neuen Klimaabkommens offen. Bisher völlig außen vor ist der absolut notwendige Umstieg von fossilen Energien auf erneuerbare Energien.