Presseschau

Hier finden Sie größere Beiträge von und mit mir aus Zeitung, Radio und Fernsehen. Sie können den vollen Artikel jeweils durch klick auf den Link öffnen.

Sollten Sie einen Artikel vermissen, freue ich mich über Ihre Nachricht.

Flagge der Europäischen Union

23.06.2016

In einem Gastbeitrag im Cicero schreiben Manuel Sarrazin und ich:

Wenn dieser Tage über den Ausgang des Brexits diskutiert wird, sollte daher sein Ursprung nicht unter den Tisch fallen. Vor allem nicht für politisch Verantwortliche. Denn, wenngleich die Dimension eine andere ist, musste man im Bundestag in der vergangenen Sitzungswoche zusammenzucken, wie plötzlich es passieren konnte, dass zwei nicht unbedeutende historische Wegmarken vom Tisch gefegt wurden: Erst landete aufgrund von Missstimmungen zwischen den Regierungsfraktionen und fernab der großen öffentlichen Wahrnehmungsschwelle der Bericht der Expertenkommission über die Zukunft der Behörde für Stasi-Unterlagen im Schredder. Dann flog ein interfraktioneller Antrag zum 25. Jubiläum der deutsch-polnischen Freundschaft von der Tagesordnung, weil es bei der Union rumorte.
Beides Themen, die auf den ersten Blick vielleicht nicht sehr relevant erscheinen – aber eben nur auf den ersten. Denn es geht hierbei ebenso um historische Errungenschaften, die, ähnlich der europäischen Einigung, das Fundament unserer demokratischen Kultur bilden: um die Kraft der Aussöhnung früherer Feinde, um das Erbe der Solidarność-Bewegung, der friedlichen Revolution samt ihrer Montagsdemonstrationen und die Aufarbeitung der SED-Diktatur.

18.05.2016

Sowohl die bunte Demonstration für den Kohleausstieg am 14.5.2016 in Welzow als auch die Besetzung des Tagebaus Welzow und die Blockade des Kraftwerks Schwarze Pumpe am Pfingstwochenende wurden in der regionalen und überregionalen Presse aufgegriffen. Hier finden Sie eine Auswahl an Artikeln. der tagesspiegel, 14.05.2016: Proteste gegen Braunkohle. Aktivisten besetzen einen Tagebau und ein Kraftwerk. „Mehrere Tausend Menschen […]

Kraftwerk in der Dämmerung

06.05.2016

Tens of thousands of steel workers are demonstrating for the future of their jobs. And rightly so. The steel industry has come under pressure due to a massive global oversupply. Steel companies, along with the German Minister for Economic Affairs Sigmar Gabriel, were quick to find a culprit for the crisis: the European emissions trading system.

The European steel industry has suffered from surplus capacities for years. The situation has recently become increasingly dire for the sector, as the faltering economies in Russia and China have started to flood the global market with their subsidised steel at prices that are far below the manufacturing costs and impossible to compete with for European industries.

Kraftwerk in der Dämmerung

29.04.2016

(29.04.2016) Zehntausende Stahlarbeiter demonstrieren für die Zukunft ihrer Arbeitsplätze. Durchaus zu Recht. Der Stahlsektor ist durch ein massives globales Überangebot unter Druck geraten. Als Sündenbock haben Stahlkonzerne und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel den europäischen Emissionshandel ausgemacht. Den Schwarzen Peter nun beim Klimaschutz zu suchen, ist nicht nur faktisch falsch, sondern auch eine Haltung die verhindert, die deutsche und europäische Stahlbranche zukunftsfähig zu machen.