Brandenburg

Als einziger bündnisgrünen Abgeordneten aus Brandenburg liegt mir „mein“ Bundesland natürlich besonders am Herzen. Und gerade hier stehen wir vor großen Herausforderungen: Die rot-rote Landesregierung hat trotz der Wahlversprechen der LINKEN neue Tagebaue genehmigt und baggert weiter Dörfer ab. Die Auswirkungen des Braunkohletagebaus treffen dabei weit mehr Menschen: Die zunehmende Verockerung der Spree bedroht den Tourismus und die Umwelt im Spreewald und damit tausende Arbeitsplätze. Doch auch in anderen Regionen Brandenburgs ist grüne Politik wichtig. Im Protest für mehr Anwohnerschutz und weniger Fluglärm sowie eine transparente und wirtschaftliche Planung des Flughafens BER, im Kampf gegen Massentierhaltung und Fleischfabriken und in vielen weiteren lokalen, regionalen und überregionalen Bereichen.

Ich setze mich für ein grüneres Brandenburg ein – sowohl in Berlin als auch in meinen BürgerInnenbüros in Potsdam und Frankfurt (Oder). Besuchen Sie mich in meinen Sprechstunden oder informieren Sie sich über meine Arbeit durch untenstehende Beiträge zu spezifisch brandenburgischen Themen.

Annalena Baerbock im Labor von Biopos

20.08.2016

Schon lange wollte ich das Biopos Institut in Teltow-Seehof besuchen, um von Prof. Dr. Birgit Kamm, der Leiterin des Forschungsinstituts, mehr über die stoffliche Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen zu erfahren. Im Rahmen meiner Sommertour habe ich am 13. Juli endlich die Zeit gefunden, mich mit dem Institut näher auseinander zu setzen und es mir persönlich anzuschauen.

19.08.2016

Der im Juli angekündigte gemeinsame Bericht der Länder Berlin und Brandenburg zur Sulfatbelastung der Spree ist nun auf den Internetseiten des Berliner Senats veröffentlicht. Darin stellen die Berliner und Brandenburger Landesregierungen fest, dass der aktive Tagebau zu zwei Drittel verantwortlich für die hohe Sulfatbelastung in der Spree ist. Ich fordere daher die Brandenburgische Landesregierung erneut auf, die Pläne für neue Tagebaue, die die Problematik weiter verschärfen würden, endlich ad acta zu legen.

16.08.2016

Gemeinsam mit einer Gruppe Journalisten aus der Bundeshauptstadt besuchte ich Ende Juli das Lausitzer Braunkohlerevier. Mein Ziel war es, die Bedeutung der Braunkohle und vor allem ihre Folgen für die Region zu verdeutlichen. Deutlich wurde vor allem: Die Braunkohlesanierung in der Lausitz ist ein Jahrhundertprojekt und auch die Bundesregierung muss sich der Herausforderung stärker bewusst werden. Dies muss sich im Verwaltungsabkommen für die Zeit nach 2017 deutlich wiederspiegeln.

Probebohrung nahe Münchehofe, Foto: Team Baerbock

16.08.2016

Im Landschaftsschutzgebiet bei Münchehofe soll nach Gas gebohrt werden, angeblich ohne Lagerstättenwasser und Bohrschlamm und alles ganz sauber. Um das zu überprüfen, habe ich am 20.7. einen Sommertour-Stop in Münchehofe eingelegt und mich zunächst bei der Interessengemeinschaft „Bürger in Bewegung“ über die geplante Förderung von Erdgas informiert.

12.08.2016

Gemeinsam mit Clemens Rostock und Gerd Lippold fordere ich: Die Brandenburger Landes- und die Sächsische Staatsregierung sollen neue Tagebaue durch Landesentwicklungsplanungen ausschließen. Denn über der Lausitz hängt seit Jahren das Damoklesschwert der Abbaggerung ganzer Landstriche. Das ist ein erhebliches Investitionshemmnis für die Wirtschaft und schafft tiefe Unsicherheit in der Bevölkerung.