Kinder und Familie

Kinder sollten kein Luxus sein – doch vor allem bei Alleinerziehenden oder Geringverdienenden mit Kindern reicht das Geld oft vorn und hinten nicht. Die Kinderregelsätze sind nicht bedarfsgerecht. Der Kinderzuschlag oder das Bildungs- und Teilhabepaket kommen bei vielen Kindern überhaupt nicht an, obwohl sie einen Anspruch auf diese Leistung haben. Familien werden durch das Kindergeld einerseits und die Kinderfreibeträge andererseits in unterschiedlicher Höhe entlastet. Zur Armutsbekämpfung braucht es zusätzlich starke Unterstützungsstrukturen vor Ort – durch Jugendhilfe, Gesundheitsförderung und Schule. Die Zeit zum Handeln ist mehr als reif. Kinder können nicht warten.

Im Video: Unsere Konferenz „Familien stärken, Kinder aus der Armut holen“ am 18.09.2018

Doch trotz guter wirtschaftlicher Lage und geringer Arbeitslosigkeit ist in unserem reichen Land weiterhin jedes fünfte Kind von Armut bedroht. Zählt man verdeckte Armut hinzu, sind etwa 4,4 Millionen Kinder betroffen. Doch die Bundesregierung verschließt vor diesem Problem die Augen. Sie beschließt eine Kindergelderhöhung, von der arme Kindern gar nichts haben und plant eine Reform des Kinderzuschlags, bei dem das zentrale Problem ignoriert wird: 13 Jahre nach der Einführung des Kinderzuschlags kommt er bei zwei von drei anspruchsberechtigten Kindern nicht an.

Für eine Kindergrundsicherung

Es braucht also den Systemwechsel hin zur grünen Kindergrundsicherung. Sie muss automatisch und ohne kompliziertes Antragsverfahren ausgezahlt werden: in Form eines garantierten Betrags für alle Kinder sowie eines variablen Betrags, der sicherstellt, dass alle Kinder bekommen, was sie zum Leben brauchen. Je niedriger das Einkommen ist, desto höher der variable Betrag, damit zuverlässig der Mindestbedarf jedes Kindes gedeckt ist. Wir müssen neu definieren, wie das soziokulturelle Existenzminimum von Kindern bestimmt werden kann, damit ihnen das notwendige zum Leben zur Verfügung steht und sie auch am sozialen und kulturellen Leben teilhaben können.

Wir müssen mehr Perspektiven schaffen: mit einer starken Jugendhilfe, wirklich guten Kitas und Ganztagsschulen, sowie einer umfassenden Gesundheitsförderung. Das eröffnet allen Kindern die Chance, ihr Potenzial zu entfalten. Betreuungsmöglichkeiten mit flexiblen Öffnungszeiten erleichtern zudem beiden Eltern berufstätig zu sein. Auch das beugt Armut von Familien vor. Außerdem wird ein Stadtteil durch eine Vielfalt von kostenfreien kinder- und jugendgerechten Angeboten attraktiver.

Mehr zum Thema Familienpolitik, zur Bekämpfung von Kinderarmut und Themen wie Alleinerziehende und Kindertagesstätten finden Sie in dieser Kategorie.

22.06.2018

In ihrer Antwort auf unsere aktuelle kleine Anfrage muss die Bundesregierung ehrlich und offen einen Fachkräftemangel in der Kindertagesbetreuung eingestehen. Dass allein 11.000 Stellen in Deutschland unbesetzt sind, ist ein Drama. Doch nur die Hälfte der offenen Stellen wird überhaupt gemeldet. Auf dem Rücken der Kinder, Eltern und der überlasteten Fachkräfte sitzt der Bund das […]

18.06.2018

Alleinerziehende Eltern sind besonders stark von Armut betroffen und armutsgefährdet. Viele Kinder, deren Eltern getrennt leben, erhalten keinen oder nur geringen Barunterhalt. Zahlt ein Elternteil keinen Unterhalt, haben Alleinerziehende für ihre Kinder Anspruch auf Unterhaltsvorschuss. Dieser wurde bis zum 30. Juni 2017 jedoch nur bis zum 12. Lebensjahr des Kindes und maximal 72 Monate lang […]

ein geflüchtetes syrisches Mädchen hält einen Rucksack und schau schüchtern in die Kamera

15.06.2018

Familien gehören zusammen. Doch die Große Koalition beschränkt das Recht auf gemeinsames Zusammenleben: Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen wurde heute das Gesetz zur Neuregelung des Familiennachzugs für subsidiär schutzberechtigte Flüchtlinge verabschiedet. Union und SPD machen mit diesem Gesetz den Familiennachzug zum Lotteriespiel. Eltern unbegleiteter Minderjähriger mit subsidiärem Schutz sollen zwar unter die Kontingentregelung fallen, doch […]

01.06.2018

Anlässlich des internationalen Kindertages erklärt die brandenburgische Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock: „Am internationalen Kindertag stehen Kinder im Mittelpunkt, aber ihre Rechte müssen auch an jedem anderen Tag gelten. Dafür müssen Kinderrechte endlich ins Grundgesetz. In allen Angelegenheiten, die Kinder betreffen, muss ihr Wohl vorrangig berücksichtigt werden. Schutz vor Armut, Zugang zu Bildung, aber auch eine gesunde […]

Annalena Baerbock spricht im Plenum des Deutschen Bundestags

03.05.2018

Der Kinderzuschlag muss erhöht und automatisch ausgezahlt werden! Es ist eine absolute Ungerechtigkeit, dass bei Besserverdienern automatisch geprüft wird, ob Kindergeld oder Kinderfreibetrag besser ist. Diejenigen, die am meisten darauf angewiesen sind, müssen sich dagegen durch Regelungen hangeln und Anträge schreiben – unnötige Bürokratie, die abgeschafft gehört! Als Grüne haben wir dazu einen Antrag im […]