Klimaschutz

Steigende Meeresspiegel, Überflutungen, Dürren und die Zunahme von Wetterextremen. All diese wissenschaftlichen Beschreibungen der Klimakrise nehmen immer mehr Gestalt an und werden für die Menschen spürbarer. Die Klimakrise ist nichts Abstraktes, er ist real und wird in seinem Ausmaß immer gefährlicher.

Mit dem Übereinkommen von Paris von 2015 haben 195 Staaten ein Klimaschutz-Nachfolgeabkommen zum Kyoto-Protokoll verhandelt. Dieses ist zwar nicht perfekt, lässt mich jedoch optimistischer als zuvor in die Zukunft blicken. Denn zum einen wurde darin festgehalten, sich darum zu bemühen, dass „der Anstieg der durchschnittlichen Erdtemperatur deutlich unter 2 °C über dem vorindustriellen Niveau gehalten wird und Anstrengungen unternommen werden, um den Temperaturanstieg auf 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen“.

Doch noch immer gilt: Alle Länder müssen einen fairen und gerechten Beitrag zum Klimaschutz leisten, denn die bisherigen Ziele, die sich die Staaten individuell gesetzt haben, reichen in der Summe bei weitem nicht aus, um die Erderwärmung auf deutlich unter 2° zu halten. Meine Aufgabe sehe ich darin, der Bundesregierung ihre Verantwortung klar zu machen. Denn in vielen Bereichen ist die Bundesrepublik kein Vorreiter mehr.

Als Energiewendeland muss sich die Bundesregierung endlich wieder dafür einsetzen, dass Deutschland und die Europäische Union aus der Klimakrise herauskommen und der Umstieg auf eine CO2-neutrale Gesellschaft gelingt. Konkret heißt das, dass wir den Treibhausgasausstoß auf ein Minimum reduzieren, die Erneuerbaren umfangreich ausbauen und weniger Energie verbrauchen.

Lesen Sie im Folgenden die aktuellsten Berichte, Pressemitteilungen und Initiativen rund um das Thema Klimaschutz.

Schaufel eines Kohlebaggers

01.08.2018

Am 6. Juni 2018 hat das Bundeskabinett nach mehrmaligem Verschieben das Mandat für die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ (Kohlekommission) verabschiedet. Nach Auffassung der Fragesteller ist das Mandat der Kohlekommission nicht ausreichend. Die klimapolitisch entscheidende Frage der raschen Abschaltung von Kohlekraftwerkskapazitäten vor 2020 wird ausgeklammert. Ebenso fehlt ein vertrauensbildendes Moratorium für den Bau neuer Kohlekraftwerke […]

von Dürre ausgetrockneter Boden, einige Grashalme

31.07.2018

Brennende Wälder, verdorrte Felder, Ernte-Einbußen:Die Hitze-Rekorde stehen im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung durch CO2. Ein Plädoyer für einen Klimarealismus. Dieser Gastbeitrag von Annalena Baerbock erschien am 29.07.2018 unter anderm im Kölner Stadtanzeiger, in der Frankfurter Rundschau und in der Berliner Zeitung. Ich komme aus Schweden zurück, wo die Wälder in einem ungekannten Ausmaß brennen. Zurück […]

31.07.2018

zu den Waldbränden in Brandenburg erklärt Annalena Baerbock, Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen aus Brandenburg: „Ein großer Dank gilt den Einsatzkräften vor Ort im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Nur durch ihr schnelles und überlegtes Handeln konnte Schlimmeres verhindert und der Waldbrand eingedämmt werden. Doch klar ist auch, dass solche Situationen infolge der Klimakrise zukünftig häufiger vorkommen werden. Deshalb muss es […]

WIndrad in einem Rapsfeld

08.07.2018

Noch ist Erdgas nach Erdöl die zweitwichtigste Energiequelle in Deutschland. Um die Klimaerwärmung zu begrenzen, müssen wir künftig aber weitgehend auf fossile Energieträger verzichten. Viele Fragen zu dieser Thematik standen im Mittelpunkt unseres Fachgesprächs am 6. Juni 2018 mit rund 100 TeilnehmerInnen. Noch ist Erdgas nach Erdöl die zweitwichtigste Energiequelle in Deutschland. Deutschland ist zudem […]

06.06.2018

zur Einsetzung der Kohlekommission erklärt Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: Das Mandat der Kohlekommission reicht vorne und hinten nicht. Die Kommission hat jetzt die schwere Aufgabe, über dieses Mandat hinauszuwachsen. Weder für das Klima noch die Betroffenen in den Regionen können wir uns eine Hängepartie leisten. Wir brauchen Perspektiven für die Beschäftigten und […]