Klimaschutz

Steigende Meeresspiegel, Überflutungen, Dürren und die Zunahme von Wetterextremen. All diese wissenschaftlichen Beschreibungen der Klimakrise nehmen immer mehr Gestalt an und werden für die Menschen spürbarer. Die Klimakrise ist nichts Abstraktes, er ist real und wird in seinem Ausmaß immer gefährlicher.

Mit dem Übereinkommen von Paris von 2015 haben 195 Staaten ein Klimaschutz-Nachfolgeabkommen zum Kyoto-Protokoll verhandelt. Dieses ist zwar nicht perfekt, lässt mich jedoch optimistischer als zuvor in die Zukunft blicken. Denn zum einen wurde darin festgehalten, sich darum zu bemühen, dass „der Anstieg der durchschnittlichen Erdtemperatur deutlich unter 2 °C über dem vorindustriellen Niveau gehalten wird und Anstrengungen unternommen werden, um den Temperaturanstieg auf 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen“.

Doch noch immer gilt: Alle Länder müssen einen fairen und gerechten Beitrag zum Klimaschutz leisten, denn die bisherigen Ziele, die sich die Staaten individuell gesetzt haben, reichen in der Summe bei weitem nicht aus, um die Erderwärmung auf deutlich unter 2° zu halten. Meine Aufgabe sehe ich darin, der Bundesregierung ihre Verantwortung klar zu machen. Denn in vielen Bereichen ist die Bundesrepublik kein Vorreiter mehr.

Als Energiewendeland muss sich die Bundesregierung endlich wieder dafür einsetzen, dass Deutschland und die Europäische Union aus der Klimakrise herauskommen und der Umstieg auf eine CO2-neutrale Gesellschaft gelingt. Konkret heißt das, dass wir den Treibhausgasausstoß auf ein Minimum reduzieren, die Erneuerbaren umfangreich ausbauen und weniger Energie verbrauchen.

Lesen Sie im Folgenden die aktuellsten Berichte, Pressemitteilungen und Initiativen rund um das Thema Klimaschutz.

22.09.2014

Die Folgen der menschgemachten Klimakatastrophe werden immer verheerender. Ungeachtet der internationalen Klimaschutzbemühungen stieg der globale CO2-Ausstoß im Zeitraum 2000 bis 2010 um 20 Prozent an. Dieser Negativtrend hat sich in den vergangenen Jahren fortgesetzt und wird ohne politisches Gegensteuern weitergehen. Für diesen Fall warnt die Klimawissenschaft inzwischen vor einer Erderwärmung von bis zu 4,8 Grad […]

16.09.2014

Zum heute veröffentlichten neuen Bericht des Ökonomen Nicholas Stern erklärt Annalena Baerbock, Sprecherin für Klimapolitik: Wirtschaftswachstum und Klimaschutz stehen nicht im Widerspruch, sondern unterstützen einander. Das ist die zentrale Botschaft des „New Climate Economy“-Reports. Nicholas Stern entlarvt den weitverbreiteten Vorwurf, dass Klimaschutzmaßnahmen die wirtschaftliche Entwicklung gefährden als falsch. Mehr noch: der Bericht zeigt auf, wie vergleichsweise […]

09.09.2014

Zum Jahresbericht der Weltorganisation für Meteorologen (WMO), wonach die CO2-Konzentration den höchsten Anstieg seit 30 Jahren verzeichnet, erklärt Annalena Baerbock, Sprecherin für Klimapolitik: Die Zahlen unterstreichen: die Zeit des Redens ist vorbei. Damit die Klimaverhandlungen 2015 nicht zur Farce werden, müssen die Staats- und Regierungschefs jetzt handeln. Statt allein erneuter  Minderungsversprechen, braucht es einen ambitionierten Schlachtplan […]