Klimadokumente

29.01.2015

Das Forum ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) veröffentlicht jährlich eine Studie mit dem Titel „Was Strom wirklich kostet. Vergleich der staatlichen Förderungen und gesamtgesellschaftlichen Kosten von konventionellen und erneuerbaren Energien“

Ergebnis: Die konventionellen Energiequellen verursachen in 2014 und 2015 gesamtgesellschaftliche Kosten von jeweils rund 40 Milliarden Euro. Das ist mehr als doppelt so viel, wie pro Jahr per EEG in den Ausbau der Erneuerbaren fließt. Erneuerbare Energien sind unterm Strich deutlich kostengünstiger als konventionelle. Und würde man sämtliche versteckte Kosten für Kohle und Atom auf der Stromrechnung ausweisen, käme man auf eine „Konventionelle-EnergienUmlage“, die mit durchschnittlich 11 Cent pro Kilowattstunde beinahe doppelt so hoch ausfallen würde wie die aktuelle EEG-Umlage.

13.12.2014

Autorenpapier von Dr. Anton Hofreiter MdB, Bärbel Höhn MdB, Oliver Krischer MdB und Annalena Baerbock MdB November 2014 Zum pdf-Dokument Der Klimaschutz steht auf Messers Schneide. Das deutsche Ziel von 40% CO2-Reduktion bis 2020 ist mit den Maßnahmen der Bundesregierung nicht zu erreichen. Denn diese rechnet die noch zu schließende „Klimaschutzlücke“ klein und legt völlig unzureichende […]