Landwirtschaft

Schweine in der Massentierhaltung

30.11.2018

Zur Verlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration sagt die Brandenburger Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): „Mit der Fristverschiebung wird das Staatsziel Tierschutz durch CDU/CSU und SPD ebenso konterkariert wie der Grundsatz des Tierschutzgesetzes, keinem Tier ohne Grund Leid und Schaden zuzufügen. Union und SPD schwächen mit Unterstützung der AfD-Fraktion das Tierschutzgesetz ab. Seit fünf Jahren ist […]

18.07.2018

Bezugnehmend auf den gestrigen Bericht in der Lausitzer Rundschau über Plastikreste auf Brandenburger Äckern äußert sich die Brandenburger Grüne Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock wie folgt: „Die traurige Wahrheit ist: auf unseren Äckern in Deutschland landen ganz legal jährlich Tonnen von Plastikmüll. Eine Kleine Anfrage der Grünen Bundestagsfraktion zeigt auf, dass die Grenzwerte für verformbare und nicht […]

drei Windräder vor Himmel mit rotem Sonnenstreifen

12.03.2018

Klimaschutz ist die Zukunftsaufgabe unserer Gesellschaft. Sie entscheidet auch über deutsche Außen-, Sicherheits- und Wirtschaftspolitik. Im Gegensatz dazu ist der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD mutlos, kraftlos und visionslos. Für echten Klimaschutz gibt es nur halbherzige Maßnahmen und Nebensätze. In unserem Autorenpapier fordert wir ein Klimaschutz-Sofortprogramm und zeigen, wie es auch gehen kann.

07.02.2018

Union und SPD haben sich am Mittwoch auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Deutschland braucht endlich wieder eine Regierung. Doch der Vertrag ist nur Frickelwerk. Er antwortet nicht auf das, was in der Gesellschaft los ist und an grundlegenden Veränderungen auf uns zukommt. Wir GRÜNE müssen die Leerstellen der Großen Koalition füllen. Zum Abschluss der Koalitionsverhandlungen von […]

Traktor besprüht ein Feld mit Pestizid mit großem Sprühgestänge

29.11.2017

Es ist ein ungeheurer Skandal, dass sich Agrarminister Schmidt in Brüssel als Alleinentscheider aufspielt und mit der Stimme Deutschlands den Einsatz des vermutlich krebserregenden Ackergifts Glyphosat für weitere 5 Jahre durchwinkt. Um sich beim Glyphosat-Hersteller Monsanto einzuschmeicheln, setzt CSU-Minister Schmidt Bauern und Bürger einem erheblichen Gesundheitsrisiko aus. Für diese Fehlentscheidung trägt er die politische Verantwortung. […]